Über uns

Im März 2007 errichteten Jessica Iwanson und Stefan Sixt als Ergänzung der mittlerweile 40-jährigen Arbeit mit ihrer Schule 'Iwanson International' die erste Stiftung für zeitgenössischen Tanz in Deutschland.

Fokus der Stiftungsarbeit ist die Vergabe von Trainingsstipendien und Reisekostenzuschüssen für Sommerkurse, Theaterpraktika sowie für die Teilnahme an Wettbewerben. 

Für choreographisch interessierte Studenten verfügt die Stiftung über einen Proberaum und ermöglicht dadurch die Entwicklung von choreographischen Tryouts und experimentellen Arbeiten. Die dafür nötigen Mittel wrden von den Stiftern erbracht. Von 2008 - 2010 unterstützte das Kulturreferat der Stadt München dieses Projekt mit einem Mietkostenzuschuß.

Für die weitere Zukunft bemüht sich die Stiftung um Spenden und Zuschüsse, um die Vielzahl der Stipendien zu finanzieren. Seit 2007 wurden über 300 Tanzstudenten gefördert. Unabhängig von diesen Trainingsstipendien verleiht die Stiftung biennal den 'Isadora Preis' an verdiente Persönlichkeiten des zeitgenössischen Tanzes.

Der Stiftungsbeirat besteht aus angesehenen Persönlichkeiten aus Kunst, Politik und Wirtschaft. Er versteht sich als Allianz für den Tanz und fördert die Arbeit der Stiftung durch aktive Netzwerkarbeit.

Die Geschäftsführung erfolgt durch Stefan Sixt und Jessica Iwanson auf ehrenamtlicher Basis.